Aufbruch in den Sommer der Freiheit

Wir verabschieden uns von unseren Abschlussklassen

Nicht nur ein ganz besonderes und ungewöhnliches Schuljahr neigt sich dem Ende entgegen, für die Abschlussklassen unsere Schule endet auch ihre Schulzeit in unserer Gemeinde. Mit einer kleinen Feierstunde konnte dieser Anlass jetzt gebührend gefeiert werden.

Weiterhin fallende Inzidenzwerte haben es ermöglicht, dass nunmehr wieder Schulentlassungsfeiern in einem angemessenen Rahmen durchgeführt werden können. Der rauschende Abschlussball in der Schützenhalle ist zwar nach wie vor nicht erlaubt, aber dennoch ist es uns gelungen, unsere Abschlussschülerinnen und –schüler aus der Jahrgangsstufe 10 sowie einige Neuntklässler würdig zu verabschieden. Aus diesem Anlass lud unsere Schule die Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern, das Lehrerkollegium sowie einige Ehrengäste zur feierlichen Zeugnisübergabe in die Sporthalle Gallihöhe ein. Coronabedingt waren in diesem Jahr nur zwei Gäste pro Familie erlaubt, negative Tests bzw. Impf- oder Genesungsnachweise waren vorzulegen und feste Plätze in der Sporthalle einzuhalten. Die Maskenpflicht in der Halle war ebenfalls selbstverständlich.

Insgesamt 67 Schülerinnen und Schüler aus unseren drei Abschlussklassen der Jahrgangsstufe 10 sowie einige Neuntklässlerinnen erhielten aus den Händen ihrer Klassenlehrerteams ihre Abschlusszeugnisse. Trotz der schwierigen Lernbedingungen unter der Coronapandemie mit einem hohen Anteil von Wechsel- und Distanzunterricht konnten höchst erfreuliche Abschlüsse erreicht werden. Dabei konnten 37 Schülerinnen und Schüler die Fachoberschulreife erreichen. 19 von ihnen konnten sogar einen Qualifizierungsvermerk erreichen, der sie zum Besuch der gymnasialen Oberstufe berechtigt. Weitere 17 Schülerinnen und Schüler treten den Weg in die Berufsausbildung an, der Rest wechselt an verschiedene Berufskollegs zur Weiterqualifizierung. Für ganz besonders herausragende Leistungen in der Schulgemeinschaft wurden Kimberley Bröker und Johannes Schäfermeier aus der Klasse 10a, Vladimir Chetverikow und Jan-Kari Huber aus der Klasse 10b sowie Marie Kleffe und Christoph Mauch aus der Klasse 10c gewürdigt. Doris Werny, Vorsitzende des Fördervereins der Schule an der Altenau, überreichte ihnen als Anerkennung wertvolle Gutscheine.

In seiner Ansprache erinnerte Bürgermeister Uwe Gockel noch einmal an die Entbehrungen, die die Schülerinnen und Schüler während der Pandemie auf sich nehmen mussten. Er sprach den Jugendlichen seine uneingeschränkte Anerkennung dafür aus, dass sie unter diesen unwägbaren Bedingungen ihren Schulabschluss erreicht haben. Damit seien sie sicherlich ganz besonders gut auf das lebenslange Lernen vorbereitet, dass sie nun erwarte. Burkhard Voß, Vorsitzender der Schulpflegschaft der Sekundarschule Borchen lenkte sein Augenmerk ganz besonders noch einmal auf das Engagement der Eltern, das diese während des Lockdowns für ihre Kinder gezeigt haben. Nur durch diese uneingeschränkte Unterstützung war es möglich, die Herausforderungen des Distanzunterrichtes zu bewältigen. Dafür gab es von Seiten der Schülerinnen und Schüler einen donnernden Applaus für ihre Eltern. Voß vergaß aber auch nicht, den Lehrerinnen und Lehrern der Abschlussklassen für ihre Arbeit zu danken. Binnen kürzester Zeit konnte durch ihr Engagement ein Lernprogramm für den Distanzunterricht entwickelt werden, durch das weiterhin eine positive Lernbegleitung für die Schülerinnen und Schüler gewährleistet werden konnte. Schulleiter Jörg Wenzel wollte in seiner Ansprache ganz bewusst nicht mehr auf die Pandemie eingehen, die den Schulbetrieb so nachhaltig auf den Kopf gestellt hat. Stattdessen wagte er lieber einen Blick in die Zukunft und betonte, welche wesentlichen Dinge dann eine Rolle im Leben der Jugendlichen spielen werden: Anerkennung, Freundschaft, Stolz auf das Erreichte und nicht zuletzt Freiheit stellte er dabei als besonders wertvolle Werte heraus. Bevor es dann an die Überreichung der Abschlusszeugnisse ging, dankte Schülersprecher Johannnes Schäfermeier noch einmal ganz besonders allen Lehrerinnen und Lehrern aus der Jahrgangsstufe 10 für ihren Einsatz. Sie waren unschätzbare Begleiter und Ansprechpartner in diesen ungewöhnlichen Zeiten.

Der Jahrgang 9 verabschiedete sich mit einer perfekt einstudierten Tanzshow gebührend von seinem Vorgängerjahrgang und sorgte bei dem anschließenden Umtrunk auf dem Freigelände vor der Sporthalle Gallihöhe für die Bewirtung der Gäste. Trotz Pandemie konnte so unseren Abschlussklassen ein würdiger Abschied bereitet werden.

Herzliche Glückwünsche zum erfolgreichen Schulabschluss!