Geschichte zum Anfassen

Sekundarschüler erleben neues Unterrichtsfach einmal anders

Nach dem Wechsel von der Grundschule an die weiterführende Schule erleben viele Schülerinnen und Schüler einen für sie völlig neuen Schulalltag. Auch die Fächer ändern sich teilweise oder werden sogar gänzlich neu kennen gelernt. Und so gibt es auch keinen Sachunterricht wie an der Grundschule mehr, sondern nun teilt sich das Fach auf in Biologie, Chemie, Erdkunde und Geschichte. Welche Inhalte sich hinter dem  Fach Geschichte verbergen können, haben jüngst die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a von ihrer Lehrerin Karin Rauer erfahren.

Geschichte – ein neues Unterrichtsfach. So lautet eines der Themen, mit denen die sechsten Klassen der Schule an der Altenau nach den Sommerferien wieder in den Schulalltag starteten. Unter dem Motto „Geschichte begegnet uns“ galt es für die Schülerinnen und Schüler einmal der Frage nachzugehen, wo sie Geschichte in ihrer Nähe finden. Grund genug für Lehrerin Karin Rauer den Klassenraum zu verlassen und geschichtsträchtige Orte innerhalb der Gemeinde Borchen aufzusuchen.

Dabei hat Borchen in der Tat viel zu bieten: Angefangen von einem Besuch bei den Steinkistengräbern, die als Zeugnis der Jungsteinzeit dienen, über die Besichtigung der Gallikapelle als nachweislich erste Steinkirche in Borchen bis hin zur katholischen Pfarrkirche St. Michael aus dem Hochmittelalter – die Klasse 6a lernte eine Vielzahl von historischen Orten kennen, an denen ihnen Geschichte begegnet.

Höhepunkt war dann ein Besuch auf dem Hof Fromme in Kirchborchen, wo die Schülerinnen und Schüler unter der Führung von Wilhelm Schmitz vom Historischen Landmaschinen und Heimatverein anschaulich allerlei Werkzeuge und Gegenstände rund um das ländliche Leben des 19. Jahrhunderts erklärt bekamen. So wurde im Unterricht buchstäblich Geschichte zum Anfassen vermittelt und der Grundstein für ein nachhaltiges Geschichtsbewusstsein gelegt.

Ein Dank der Schule an der Altenau geht auch an Frau  Adelinde Isermann, die der Klasse 6b auf ihrer Führung durch die Gallikapelle einen eindrucksvollen Einblick in die Borchener Kirchengeschichte lieferte und mit ihrem umfangreichen Wissen überzeugen konnte.